...

Der ultimative Leitfaden zum Festmachen: Definition, Prinzip und Tipps

Der ultimative Leitfaden zum Festmachen: Definition, Prinzip und Tipps

Beim Festmachen wird ein Schiff an einer schwimmenden Struktur oder einem stationären Objekt befestigt und ist für eine Vielzahl von Branchen von entscheidender Bedeutung, von der Schifffahrt über den Offshore-Bau bis hin zur Freizeitschifffahrt.

In diesem umfassenden Leitfaden untersuchen wir die Grundprinzipien des Festmachens, eine Reihe von angewandten Methoden und entscheidende Faktoren, die für einen erfolgreichen Festmacherbetrieb von entscheidender Bedeutung sind.

Lesen Sie diesen Artikel, um alle Aspekte des Festmachens zu beherrschen und die Sicherheit, Effizienz und den reibungslosen Betrieb in verschiedenen Meeresumgebungen zu verbessern.

Definition von Liegeplatz

Definition des Anlegevorgangs

Das Festmachen ist eine der wichtigsten und am häufigsten ausgeführten Aufgaben an Bord eines Schiffes und unterstützt eine Reihe von Aktivitäten und Vorgängen während des Anlegens.

Beim Festmachen wird eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen wie Anker, Ketten und Seile verwendet, um das Schiff fest an unbeweglichen Strukturen wie Bojen, Docks oder Stegen zu befestigen.

Diese Praxis dient dazu, die freie Bewegung des Schiffes einzuschränken, die Stabilität zu gewährleisten und erfordert geschickte Manöver, um eine stabile Verbindung zwischen dem Schiff und seinem Anlegepunkt herzustellen.

Was ist ein Liegeplatz?

Es ist wichtig zu verstehen, dass Schiffe nicht einfach irgendwo festmachen können; Zu diesem Zweck sind spezielle Liegeplätze, sogenannte „Liegeplätze“, vorgesehen.

Liegeplätze stellen definierte vertikale Zonen rund um Kais und Docks dar und garantieren ein organisiertes und sicheres Anlegen.

Zweck des Anlegens?

Festmacherarbeiten dienen einer Vielzahl von Zwecken, die über das Stillhalten eines Schiffes auf dem Wasser hinausgehen.

Während ein Schiff sicher an einem Liegeplatz vertäut ist, können zahlreiche Tätigkeiten effizient durchgeführt werden, darunter das Be- und Entladen von Fracht, das Auftanken, Ballastierung/Entlastung, Ein-/Ausschiffung sowie Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Wie lange kann man an einem Liegeplatz bleiben?

Die Liegezeiten umfassen ein breites Spektrum, vom kurzfristigen Andocken für unmittelbare Aufgaben bis hin zur Langzeitlagerung während inaktiver Zeiten. Was wir normalerweise sehen, sind Kurzzeitliegeplätze, die einen maximalen Aufenthalt von 2 Monaten ermöglichen.

Sie behalten die Flexibilität, die Dauer Ihres Liegeplatzes zu wählen, sei es Stunden, Monate oder sogar Jahre. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass längere Anlegezeiten zu Rost und Korrosion der Festmacherkette führen können.

Wer ist für das Anlegen zuständig?

Die Verantwortung für das Festmachen liegt in der Regel bei Schlüsselpersonal wie dem Schiffskapitän, dem Lotsen, dem Ersten Offizier, den Festmachern, den Matrosen, Schlepperkapitänen und Liegeplatzmatrosen.

Bei einem normalen Anlegevorgang beispielsweise überwacht der Erste Offizier normalerweise die vordere Anlegestelle, während der Zweite Offizier die achtere Anlegestelle überwacht. Der dritte Steuermann arbeitet mit anderen Seeleuten zusammen und der Hafenlotse dirigiert das Schiff in den Liegeplatz.

Im Falle eines Anlegeunfalls ist der Hafenbesitzer grundsätzlich nicht haftbar. Stattdessen liegt die Hauptverantwortung bei der Schiffsbesatzung, während der Hafenlotse lediglich assistiert.

Komponenten des Festmachersystems

Um die Funktionsweise des Festmachens zu verstehen, ist es wichtig, seine Bestandteile und Struktur zu verstehen. Ein kompletter Festmacheraufbau umfasst Festmacherleinen und -ketten, Festmacherbojen, Festmacherwinden, Fender, Verbindungsstücke und anderes Zubehör.

Komponenten eines Festmachersystems

Festmacher

Bilder von Mooring Line

Festmacherleinen, vorwiegend im Wasser, sind unverzichtbar, um Schiffe an festen Strukturen wie Docks oder Bojen zu sichern, Abdriften durch Wind, Wellen oder Strömungen zu verhindern und die Sicherheit von Besatzung und Ladung zu gewährleisten.

Die Optionen werden aus Materialien hergestellt, die auf die Bedürfnisse und Umgebungsbedingungen von Schiffen zugeschnitten sind, und reichen von leichten synthetischen Fasern wie Nylon über biologisch abbaubare Naturfasern wie Manila bis hin zu hochfesten Stahldrahtseilen für größere Schiffe und raue Umgebungen.

Sie sind typischerweise so lang wie die Wassertiefe und leichter als Festmacherketten.

Festmacherkette

Festmacherketten, die an einer einzelnen Boje befestigt sind

Festmacherketten, die meist unter Wasser liegen, verbinden Anker mit schwimmenden Bojen und dienen sowohl der Verankerung als auch dem Festmachen.

Festmacherketten zeichnen sich durch ein beträchtliches Gewicht aus und reichen typischerweise bis zum Dreifachen der Wassertiefe, wobei sie einen Ketteneffekt nutzen, um Stoßbelastungen unter Wasser abzumildern. Mit geringer Elastizität und hoher Zugfestigkeit ermöglichen sie Festmacherwinden ein effizientes Herausziehen des Ankers.

Festmacherwinden

Festmacherwinden auf dem Deck

Festmacherwinden werden in der Regel an Deck oder an der Küste angebracht und dienen als Endstütze für Festmacherleinen und erleichtern gleichzeitig deren Handhabung und Richtung.

Diese mit elektrischen oder hydraulischen Mechanismen betriebenen Winden steuern die Spannung und Dehnung der Festmacherleinen und stellen so sicher, dass Schiffe beim Be- und Entladen, beim Passagiertransfer und bei Wartungsarbeiten stabil gegen Gezeitenströmungen, Wellen oder Wind bleiben.

Festmacherwinden werden von Motoren oder Motoren angetrieben und an die Kapazität und Konfiguration des Schiffes und seiner Festmacherleinen angepasst, wobei Kabeltrommeln verwendet werden, die horizontal oder vertikal ausgerichtet sind, um der Seilgröße gerecht zu werden.

Anker festmachen

Bilder vom Ankerplatz

Festmacheranker dienen als Fixpunkte zur Stabilisierung von Schiffen oder Booten beim Anlegen, verhindern Abdriften und sorgen für Stabilität in Häfen, Häfen oder offenen Gewässern.

Als entscheidender Bestandteil von Festmachersystemen bieten Anker die nötige Festigkeit, um Boote oder Offshore-Anlagen unter unterschiedlichen Bedingungen sicher an Ort und Stelle zu halten.

Verschiedene Typen, darunter Vertikallast-, Saug- und Schleppanker sowie Pilzanker und Helixanker, bieten ein breites Spektrum an Möglichkeiten zum Festmachen.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Auswahl des Ankertyps und des Ankergewichts von zahlreichen Faktoren abhängt, wie z. B. der Schiffsgröße, den Wasserbedingungen und dem Standort.

Festmacherboje

Was ist eine Anlegeboje?

Eine Festmacherboje ist ein spezielles schwimmendes Gerät, das wie die meisten Schiffsausrüstungen dazu dient, die Position eines vor Anker liegenden Schiffes anzuzeigen. in leuchtendem Gelb gefärbt oder orange (gemäß den Sicherheitsfarbcodes).

Festmacherbojen bieten einen zuverlässigen Ankerpunkt abseits der Küste oder der Piers und sind schwerer als Standardbojen. Sie verfügen über einen beschwerten Boden, um Stabilität im Wasser zu gewährleisten.

Festmacherbojen sind mit Schlaufen oder Ketten an der Oberseite ihrer Struktur ausgestattet und erleichtern das sichere Anbringen von Schiffen oder Booten. So ermöglichen sie effiziente Anlegevorgänge, wobei die Sicherheit beim Anlegen und Manövrieren im Vordergrund steht.

Festmacherfender

ein Festmacherfender am Hafen

Fender gehören zu den wesentlichen Schiffsausrüstungen. Sie werden an den Rümpfen oder Köpfen von Schiffen sowie in Häfen oder Docks angebracht und sollen Kollisionen zwischen Schiffen und Küstenstrukturen verhindern, indem sie die Aufprallenergie absorbieren, um sowohl das Schiff als auch die Struktur zu schützen.

Während des Anlegevorgangs können die Festmacherleine und die Winde zwar die Annäherung des Schiffes an den Liegeplatz mit einer sicheren, langsameren Geschwindigkeit steuern, doch bieten Fender eine schnelle und zuverlässige Garantie, um unerwartete Situationen zu vermeiden.

Fender bestehen typischerweise aus Materialien wie Gummi, Schaumstoff oder synthetischen Polymeren und sorgen für eine dämpfende Wirkung, wodurch das Risiko einer Beschädigung von Schiffen, Booten und Wasserfahrzeugen während des Anlegens verringert und die Sicherheit beim Anlegen und Manövrieren gewährleistet wird.

Wie macht man ein Schiff fest?

Der Prozess des Anlegens umfasst typischerweise die folgenden Schritte:

I. Wählen Sie einen Liegeplatz

Im Allgemeinen stehen Ihnen verschiedene Anlegemöglichkeiten zur Verfügung, darunter Stege, Liegeplätze, ruhige See oder das Anlegen neben anderen Schiffen. Bei der Auswahl idealer Anlegestellen müssen verschiedene Faktoren wie Wetterbedingungen, Meeresbodentiefe, Strömungen, Bodenbeschaffenheit und Verfügbarkeit von Anlegestellen abgewogen werden.

Das Festmachen in tiefem Wasser ist kostspielig und kann potenzielle Gefahren bergen, beispielsweise durch das Vorhandensein von Pipelines, Schiffswracks oder anderen Unterwasserhindernissen. Darüber hinaus sollten Sie sandige oder lehmige Meeresböden mit guter Ankerhaltekraft wählen. Berücksichtigen Sie abschließend die Gezeitenschwankungen. Passen Sie die Länge der Ankerleine an die Fluttiefe an.

Geschützte Buchten sind immer die bessere Wahl, da sie das Anlegen vereinfachen und Komfort und Bequemlichkeit sowie einen einfachen Zugang zum Ufer bieten.

II. Lass den Anker fallen

Reduzieren Sie die Geschwindigkeit und richten Sie Ihr Boot auf die Strömung bzw. den Wind aus. Stellen Sie sicher, dass die Festmacherleinen an Deck vorbereitet und organisiert sind. Verwenden Sie Anker, Festmacherbojen oder Fixpunkte, um das Boot zu sichern.

Befestigen Sie den Wimpel und werfen Sie den Festmacheranker ins Wasser. Verbinden Sie dann das Boot mit Seilen, Ketten oder Kabeln mit den Ankerleinen, der Festmacherboje oder dem Dock.

Passen Sie die Leinen und die Spannung an, überprüfen Sie die Stabilität des Ankers, sobald Sie den Grund erreicht haben, befestigen Sie das Boot an der Leine und umrunden Sie die Verankerung langsam, um ihren Halt noch einmal zu überprüfen.

III. Festmacherleinen anpassen

Um die Festmacherleinen richtig einzustellen, stellen Sie sicher, dass sie symmetrisch um den Mittelschiffspunkt angeordnet sind, und stellen Sie die Spannung ein, um das Boot fest an der Boje zu befestigen.

Bringen Sie je nach Bojenaufbau bei Bedarf zusätzliche Festmacherleinen an, um die Stabilität zu gewährleisten. Führen Sie Festmacherleinen mithilfe von Fairleads, um Beschädigungen oder Ausfransen zu verhindern.

Berücksichtigen Sie Gezeitenschwankungen, indem Sie die Festmacherleinen anpassen oder ausreichend Spiel lassen, insbesondere in Gezeitenregionen, wohingegen keine Anpassungen erforderlich sind, wenn sie entlang einer schwimmenden Struktur festgemacht werden.

IV. Prüfen und Überwachen

Überprüfen Sie die Einhaltung der Anlegevorschriften am Hafen und pflegen Sie eine offene Kommunikation mit dem Hafenpersonal. Überprüfen Sie regelmäßig den Zustand aller Knoten, Leinen und Befestigungen. Bewerten Sie Winden und Bremsen und nehmen Sie die erforderlichen Anpassungen vor, um die ordnungsgemäße Funktionalität sicherzustellen.

Verwenden Sie Fender, um einen Schutzpuffer zwischen dem Schiff und der Boje zu schaffen und so ein Abdriften oder mögliche Schäden zu verhindern.

Schalten Sie Ihr Boot vor der Abfahrt ab und sichern Sie es, indem Sie z. B. nicht unbedingt benötigte Elektronik ausschalten, Sicherheitsalarme aktivieren und alle Kabinentüren verriegeln.

Arten von Schiffsanlegemethoden

Zu den verschiedenen Festmachermethoden für Schiffe gehören STS-Festmacher, Mittelmeer-Festmacher, Ostsee-Festmacher, Lauf-Festmacher, Stand-Festmacher, Spider-Festmacher, Einzelbojen-Festmacher und Mehrpunkt-Festmacher.

Schiff-zu-Schiff-Anlegeplatz

Schiff-zu-Schiff-Anlegeplatz

Beim Ship-to-Ship (STS)-Festmachen werden zwei Schiffe nebeneinander für den Frachtumschlag festgemacht, was typischerweise zum Befüllen, Leichtermachen oder Umladen von Fracht wie Rohöl verwendet wird.

Bei diesem Vorgang muss ein Schiff verankert oder angehalten werden, während sich das andere vom Heck aus im kleinstmöglichen Winkel nähert, sodass die Rümpfe der beiden Schiffe parallel sind, bis sich die Fender berühren.

Dies ist für große Schiffe von Vorteil, die in Häfen Tiefgangsbeschränkungen ausgesetzt sind, und bietet Flexibilität beim Frachtumschlag ohne zusätzliche Liegeplatzkosten.

Mittelmeerliegeplatz

Mediterraner Liegeplatz

Beim Mittelmeer-Festmachen, auch „Med-Mooring“ genannt, handelt es sich um eine Technik zur Sicherung eines Schiffes an einem Pier oder Dock, die traditionell im Mittelmeerraum praktiziert wird.

Bei dieser Methode wird das Schiff senkrecht zum Dock festgemacht, wobei der Heckspiegel parallel zum Steg verläuft, wodurch Platz entlang des Piers gespart wird. Typischerweise wird ein Anker am gegenüberliegenden Ende des Ankers ausgeworfen, der sich dem Steg nähert, was eine feste Positionierung ermöglicht.

Dieser Ansatz bietet Vorteile wie Raumeffizienz, Schutz vor Schäden durch Kielwasser und einfachen Zugang zum Ufer, besonders geeignet für Kais in Kleinstädten und Regionen mit geringem Tidenhub. Für Tiefwassergebiete ist es jedoch nicht geeignet.

Baltischer Liegeplatz

Ostseeliegeplatz

Das Festmachen in der Ostsee ist eine Methode, die eingesetzt wird, wenn starke auflandige Winde das Anlegen eines Schiffes ohne Schlepperunterstützung zu einer Herausforderung machen. Bei dieser Technik werden die Anker- und Bordkabel des Schiffes verwendet, um Stöße zu minimieren und das Schiff sicher am Dock festzumachen.

Durch das Ausbringen des Offshore-Ankers und die Nutzung der Heckverankerung kann das Schiff der Länge nach am Kai festgemacht werden, was an windigen Tagen eine sichere Möglichkeit zum Anlegen in Häfen bietet.

Das Festmachen an der Ostsee verhindert zwar Schäden am Steg oder Schiff, erfordert jedoch eine sorgfältige Berücksichtigung der Windrichtung, und bei starkem auflandigem Wind kann es zu Schäden am Schiffsrumpf kommen.

Laufender Liegeplatz

Laufliegeplatz

Beim Running Mooring handelt es sich um eine Technik zur Sicherung von Schiffen zwischen zwei festen Punkten, die im Vergleich zum Mittelmeer-Festmachen mehr Kontrolle und eine kürzere Dauer bietet. Nach dem Festmachen kann sich das Schiff jedoch in einem bestimmten Bereich weiterbewegen, der nicht so stabil ist wie das Festmachen im Stehen.

Dabei wird zuerst der Steuerbordanker ausgeworfen, gefolgt vom Backbordanker, wenn das Schiff nach hinten fällt, wodurch der Schwenkraum und die Last der Ankerwinde reduziert werden.

Diese Methode eignet sich für leichte bis mittelschwere Beschwerden Seestaaten Dabei werden zwei Anker verwendet, um das Zielfernrohr bei Gezeitenwechsel anzupassen und so eine sichere Positionierung des Schiffes zu gewährleisten.

Stehender Liegeplatz

Stehender Liegeplatz

Beim Stehendmachen handelt es sich um eine Methode, bei der Schiffe mit zwei Ankern sicher verankert werden. Sie eignet sich besonders bei schwierigen Bedingungen wie Seitenwind und Motorausfällen von Schiffen.

Bei dieser Methode wird zuerst der Backbordanker ausgeworfen, dann der Steuerbordanker gelöst und gleichzeitig der Backbordanker entspannt.

Das Schiff bleibt mit Festmacherleinen, die an Pollern am Dock befestigt sind, stationär und eignet sich daher für Situationen, in denen das Schiff über einen längeren Zeitraum oder bei Schwerlastbetrieb geparkt werden muss.

Stehendes Festmachen ist stabiler als laufendes Festmachen, erfordert aber hohe Anforderungen an die Winde und erfordert höhere Lasten.

Spinnenliegeplatz

Spinnenliegeplatz

Beim Spider-Mooring handelt es sich um eine Methode zum Ankern von Schiffen, um maximale Stabilität zu erreichen. Dabei werden Festmacherleinen an Ankern oder Festmacherblöcken befestigt, die im Meeresboden befestigt sind und so eine Struktur bilden, die den Beinen einer Spinne ähnelt.

Diese Festmacherleinen oder -seile laufen an einem zentralen Punkt, typischerweise einem Anker, zusammen und erstrecken sich nach außen, um an verschiedenen Punkten des Schiffes befestigt zu werden und so ein Netzwerk von Verbindungen zu schaffen.

Diese Methode ist besonders nützlich in Häfen und Buchten, in denen Schiffe möglicherweise warten, Fracht laden/entladen oder Zuflucht suchen müssen. Sie bietet Widerstand gegen Kräfte wie Wind und Strömung und stellt sicher, dass das Schiff an Ort und Stelle bleibt.

Liegeplatz mit einer einzigen Boje

Einpunkt-Liegeplatz

Das Festmachen mit einer Boje bietet einen sicheren Haltepunkt für Boote auf See, was besonders vorteilhaft für Offshore-Aktivitäten wie schwimmende Produktion, Lagerung und Entladung ist.

Es ermöglicht großen Schiffen, die keinen Zugang zu Häfen haben, den Transport von Fracht außerhalb der Hafengrenzen oder in geschützten Ankerplätzen.

Das Schiff wird mit einer einzigen Leine an der Festmacherboje befestigt, so dass es sich je nach Wind- und Seegangsverhältnissen drehen kann und dabei eine konstante Position beibehält.

Ein Schlepper wird häufig am Heck des Frachtschiffs positioniert, um Abstand zur Boje zu halten. Allerdings eignet sich diese Anlegemethode nur für ruhige See, nicht für raue Bedingungen.

Anlegestelle mit mehreren Bojen

Mehrpunktliegeplatz

Das Festmachen mehrerer Bojen, auch herkömmliches Festmachen an Bojen genannt, ist eine weit verbreitete Methode zur sicheren Verankerung von Schiffen, indem sie mit mehreren Seilen oder Festmacherleinen an Bojen befestigt werden.

Das Festmachen mit mehreren Bojen erhöht die Stabilität, insbesondere bei größeren Schiffen wie Öltankern, und ermöglicht sichere Be- und Entladevorgänge bei verschiedenen See- und Wetterbedingungen.

Typischerweise ist das Heck des Schiffes an zwei oder mehr Bojen befestigt, während der Bug mit einem oder beiden Ankern befestigt ist, um eine gleichmäßige Positionierung zwischen den Bojen zu gewährleisten und Driftbewegungen zu minimieren.

Dieses Mehrpunkt-Festmachersystem ist robust und eignet sich für den Einsatz in Bereichen, in denen keine Dockeinrichtungen verfügbar sind. Es bietet eine zuverlässige Festmachermöglichkeit für Schiffe, die sich zwischen Bojen für Be- und Entladevorgänge befinden.

Sicherheitstipps zum Festmachen

Sicherheitstipps zum Festmachen

Bei Anlegearbeiten lauern viele Gefahren. Falsche Handhabung und Unwissenheit können für die Besatzungsmitglieder katastrophale Folgen bis hin zum Tod haben. Wir haben einige Sicherheitstipps zusammengestellt, die Sie beim Anlegen beachten sollten. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch:

Halten Sie das Anlegedeck frei

Das Anlegedeck an Bord eines Schiffes besteht aus vorderen und hinteren Stationen, die mit Winden zum Ziehen von Seilen von Schlepper- und Stegpollern ausgestattet sind.

Dieser Bereich ist in der Regel rutschfest gestaltet und bietet den Besatzungsmitgliedern ausreichend Platz zum sicheren Arbeiten. Es ist wichtig, diesen Bereich trocken und sauber zu halten und sicherzustellen, dass Festmacher und Schutt nicht willkürlich gestapelt werden.

Wartung von Festmacherleinen

Um die Wirksamkeit der Festmacherleinen sicherzustellen, führen Sie regelmäßige Inspektionen durch, um Anzeichen von Schäden wie Scheuerstellen oder geschwächte Stellen zu erkennen. Tauschen Sie alle Seile, die deutlich abgenutzt oder gebrochen sind, umgehend aus.

Tragen Sie bei Festmacherseilen aus Stahldraht ölbasierte Verbindungen auf, um sie zu schmieren und so Rost und Korrosion zu verhindern. Sorgen Sie für eine vollständige Abdeckung über die gesamte Länge des Seils.

Lagern Sie Seile an Orten, die vor Feuchtigkeit, Chemikalien und Sonnenlicht geschützt sind. Reinigen und schmieren Sie Drahtseile vor der Lagerung, um Rost und inneren Abrieb zu verhindern und so ihren Zustand für die zukünftige Verwendung zu bewahren.

Achten Sie bei Wartungsarbeiten jeweils nur auf eine Leitung, um eine Überbeanspruchung zu vermeiden. Überprüfen Sie die Festmacherleinen regelmäßig auf Abnutzung oder Beschädigung und lagern Sie Festmacherleinen nicht auf der Windentrommel, um mögliche Gefahren zu vermeiden.

Vermeiden Sie Unfälle in der Snap-Back-Zone

Um zu vermeiden, Vorfälle mit Seil-Snapbacks Während des Festmachens müssen sich die Besatzungsmitglieder der potenziellen Gefahr bewusst sein: Wenn eine Festmacherleine unter Spannung reißt, kann sie mit enormer Geschwindigkeit und Kraft zurückschlagen, was ein hohes Verletzungs- oder sogar Todesrisiko für alle Personen in der Snap-Back-Zone darstellt.

Obwohl die Snap-Back-Zone typischerweise mit Farbe auf dem Schiffsdeck abgegrenzt wird, kann ihre Größe je nach Seilkonfiguration variieren. Während gerade Seilzüge zu einer kleineren Snap-Back-Zone führen, lässt sich dieser Bereich durch das Drehen von Seilen um Poller oder Rollen deutlich erweitern.

Die Besatzungen sollten umfassend geschult werden, um die Snap-Back-Zone zu identifizieren, und müssen für die Arbeit darin qualifiziert sein. Auch wenn keine sichtbaren Markierungen vorhanden sind, ist es wichtig, wachsam zu bleiben, da das gesamte Anlegedeck möglicherweise als Snap-Back-Zone dienen könnte.

Vorsicht vor Seilbögen und -verwicklungen

Als Seilbucht bezeichnet man die gewundene Form, die lange Festmacherleinen auf Schiffen während des Betriebs bilden. Diese Spulen können eine ernsthafte Gefahr darstellen, darunter das Überbordziehen von Personen oder Verletzungen, wenn sich jemand darin verfängt.

Um Unfälle zu vermeiden, müssen die Besatzungsmitglieder auf ihre Umgebung achten. Wickeln Sie das Seil richtig aufVermeiden Sie es, in Seilbuchten zu stehen, und während des Anlegevorgangs sollte nur das erforderliche Personal anwesend sein.

Darüber hinaus können Sicherheitsvorkehrungen wie die Aufrechterhaltung des Situationsbewusstseins, die Vermeidung von Ablenkungen, das Tragen geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und die Durchführung regelmäßiger Sicherheitsschulungen dazu beitragen, das Risiko von Verletzungen oder Todesfällen durch Verfangen zu verringern.

Anlegeschulung

Ihre mit dem Festmachen betrauten Besatzungsmitglieder sollten eine umfassende Festmacherschulung absolvieren, um ihnen sichere Festmacherpraktiken beizubringen. Der Lehrplan sollte sorgfältig von SOLAS, IMO, OSHA usw. entworfen werden STCW-Standards.

Die Schulung sollte eine Reihe wichtiger Themen umfassen, darunter die Bedeutung der Sicherheit beim Anlegen, die Vorbereitung von Manövrierstationen, die Abgrenzung der Rollen innerhalb der Anlegeteams und eine schrittweise Aufschlüsselung der Anlegevorgänge.

Durch die Investition in konforme Schulungen statten Sie Ihre Crew mit den neuesten Kenntnissen im Bereich des Festmachens, Einblicken in menschliche Faktoren, die den Festmacherbetrieb beeinflussen, und einem kompetenten Management von Festmachersystemen aus. Sie erlangen ein tiefes Verständnis für den Betrieb der Festmacherausrüstung, die damit verbundenen Gefahren und die wirkenden Kräfte.

Zusammenfassen

Wie bereits erwähnt, ist ein umfassendes Verständnis der Grundlagen des Festmachens für ein effizientes Anlegen von Booten unerlässlich. Darüber hinaus erweist es sich als eine kluge Entscheidung, der Investition in hochwertige Festmacherausrüstung Vorrang einzuräumen.

Unser Engagement bei OUCO liegt in der Bereitstellung sicherer und zuverlässiger Festmacherlösungen, einschließlich Festmacherwinden, Ankerwinden, Kettenstopper und verschiedene andere Geräte.

Unsere Winden verfügen über Funktionen zur automatischen Spannungsanpassung, die eine mühelose Anpassung der Länge der Festmacherleine an Änderungen des Tiefgangs und der Gezeiten ermöglichen.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um maßgeschneiderte Anlegelösungen für Ihr Schiff zu erkunden!

 

Leseempfehlung:

Die 20 größten Schiffbauunternehmen der Welt (2024)

Seegangskompensation: Erklärung, Prinzipien und Anwendungen

Was ist ein Trockendock? 8 Dinge, die Sie wissen müssen

Aktualisieren Sie die Cookie-Einstellungen
Nach oben scrollen